Sokrates läßt grüßen
Sokrates-laesst-gruessen.jpgHeribert-Fuchshuber.jpgSokrates.jpgSokrates-Xanthippe.jpg
SOKRATES läßt grüßen
Der Physiker Heribert Fuchshuber war
zeitweilig sehr populär und ein gefragter
Redner bei Kongressen und Talkshows.
Sein Ansatz zur Formulierung der
physikalischen Weltformel oder
“Theorie von Allem" war sehr
vielversprechend. In Fachkreisen und
Presse wurde seine Idee als
Jahrhundert-Erkenntnis bezeichnet.

Doch die Forschung kam ins Stocken
und endete in einer Sackgasse.
Zudem zeichneten sich Widersprüche
zu den Ergebnissen anderer Forscher ab.
Langsam wurde es einsam um den einst
vielversprechenden Physiker.
Als er dann von seiner Frau und den
Kindern verlassen wurde, kam für ihn der
persönliche und nervliche Zusammenbruch.

Dem einst agilen Wissenschaftler sind
plötzlich alle Kräfte entschwunden.
Als Edel-Clochard sitzt er nun den
ganzen Tag auf einer Parkbank und lässt
die Vergangenheit Revue passieren.
Dabei führt er fiktive Gespräche mit dem
Philosophen Sokrates und dessen Frau
Xanthippe.

Das nicht mehr Handeln, das reine
Beobachten und Analysieren wird zum
Selbstzweck. Unter Berücksichtigung der
neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse
wird ein Weltbild gezimmert und der Platz
des Menschen im Universum gesucht . . .


Das Stück erstreckt sich über zwei
Spielhälften zu je 50 Minuten.

2 Schauspieler
1 Schauspielerin
Mehrere Statisten


Idee: Andreas Stockhausen
Text: Dr. Rudolf Volz

Frei zur Uraufführung

Das Theaterstück ist eine Zusammenfassung
von 20 einzelnen Dialogen zu je 10 Minuten
hinsichtlich verschiedener Themen wie
Wahrheit, Ethik, Universum etc.

www.sokrates-laesst-gruessen.de